Die Säulen der Kammer

Die beiden Säulen der Kammer sind die gewählten Funktionäre und der administrative Kammerapparat.

An der Spitze der Funktionäre steht der Vorstand unter dem Vorsitz des/der Präsidenten/in, an der Spitze der Verwaltung steht der oder die Kammeramtsdirektorin. Der Vorstand wird gewählt und gibt die politische Richtung vor.

Der/die Kammeramtsdirektorin ist für das reibungsfreie Funktionieren des Administration verantwortlich. Er oder Sie ist im besten Fall Kontinuum in der Verwaltung und sichert unabhängig von politischen Veränderungen und Wahlergebnissen die Verwaltung des tierärztlichen Standes sowie die Umsetzung des vom Ministerium vorgegebenen übertragenen Wirkungsbereiches.

Der Geschäftsbetrieb wird also von einer Kammeramtsdirektorin/einem Kammeramtsdirektor geleitet, wobei sie/er dem Vorstand gegenüber dafür verantwortlich ist, dass die zur Verfügung gestellten Ressourcen (Personal, Räume, Infrastruktur) bestmöglich genutzt werden.


Die letzten Jahre haben uns leider mehrfache Wechsel in der Funktion des Kammeramtsdirektors beschert, von einem Kontinuum in der Verwaltung kann seit geraumer Zeit keine Rede mehr sein.


Aus unserer Sicht und Erfahrung ist eine strikte Trennung von politischen besetzten Funktionen (Selbstverwaltung) und dem Kammeramt in den letzten Jahren nicht erfolgt und sollte endlich umgesetzt werden. Eine operative Einmischung in der Selbstverwaltung ist zu verhindern, weil nur dadurch eine funktionierende Kammerarbeit gewährleistet werden kann.


Die Bestrebungen der derzeitigen Mehrheitsfraktion das Kammeramt zu einem Kammerbüro, die Kammeramtsdirektorin/den Kammeramtsdirektor zu einer Büroleiterin/zu einem Büroleiter zu machen, widerspricht grundlegend unserem Selbstverständnis einer Freiberufskammer im Sinne eines Selbstverwaltungskörpers.

Der Präsident sollte nicht die Aufgaben des/der Kammeramtsdirektorin übernehmen und der/die Kammeramtsdirektorin muss frei von politischen Überlegungen und Rücksichtnahmen zum Wohle der Mitglieder seiner/ihrer Arbeit nachgehen können.

Habemus Papam

"Habemus Papam" begleitet in der für autokratische Verhältnisse bekannten katholischen Kirche die Wahl des neuen Oberhauptes. Nicht viel anders wird in der Presseaussendung der ÖTK die, im Zuge der Wi